Stellenangebote

News

Begriffsdefinition: "Stands der Technik" in Bezug auf IT-Sicherheit, BDSG und  Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Die Gesetze und Vorgaben zur IT-Sicherheit regeln gerne auf den "Stand der Technik" ab - doch der ist vom Gesetzgeber nur sehr schwammig definiert. Wie ist er in der Praxis zu definieren?

Das IT-Sicherheitsgesetz (ITSiG) stellt darauf ab, in der nächstes Jahr im Mai in Kraft tretenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist davon die Rede, ebenso in diversen europäischen Vorschriften: der "Stand der Technik".

Leider lässt sich dieser technische Stand nicht an Hand von fixen Parametern messen.

Karsten U. Bartels, Rechtsanwalt und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes IT-Sicherheit e. V. – TeleTrusT, kritisiert in der aktuellen iX den Begriff und definiert es so:

"Man solle sich am Markt orientieren. Beim Stand der Technik handelt es sich dann um die im Waren- und Dienstleistungsverkehr verfügbaren Verfahren, Einrichtungen oder Betriebsweisen, deren Anwendung das Erreichen der jeweiligen gesetzlichen Schutzziele am wirkungsvollsten gewährleisten kann."

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung zeigen Ok Ablehnen