Stellenangebote

News

Computer - also PCs und Notebooks effektiv vor Angriffen schützen

Sicherheitslücken lauern nicht bloß in Anwender-Software, Office-Programmen, Betriebssystemen und Treibern, sondern auch in BIOS, Firmware und Hardware - wer sich besser schützt als andere, ist ein weniger lohnendes Ziel!

Wie Meltdown und Spectre zeigten, stecken aber auch in Firmware und (UEFI-)BIOS Sicherheitslücken. Viele solcher Schwachstellen lassen sich aber nur mit erheblichem Aufwand ausnutzen.

Wer seinen Rechner besser gegen Angriffe schützen will, muss die Risiken analysieren:
Die schärfsten Sicherheitsmaßnahmen nutzen nichts, wenn an anderer Stelle Lücken bleiben. Die meisten Angriffe auf Computer erfolgen über unsichere Passwörter, Phishing-Mails, Browser, Anwendungsprogramme und Betriebssysteme.

Wer physischen Zugriff auf den PC hat, versucht wohl zuerst eine Attacke mit einem von USB oder DVD gestarteten Linux, bevor er über einen Firmware-Angriff nachdenkt.

Darum gilt: Immer Updates installieren, Firmware-Patches einspielen, Treiber aktualisieren, sichere Passwörter verwenden und diese zumindest einmal im Jahr ändern. Und ein einfaches Windows Bitlocker ist immer besser als eine unverschlüsselte Festplatte.

Den ehesten Datenverlust hat man, wenn man nichts tut - wer ein paar Grundregeln beachtet, der ist relativ sicher. Denn perfekten Schutz gibt es nicht und man muss es nicht übertreiben. Wir helfen Ihnen dabei mit unserem Dienstleistungen!

Man sperrt ja auch die Haustüre zu, wenn man das Haus verlässt. Das hält die meisten Diebstähle ab - kommt jemand mit einer Brechstange, hilft die i.d.R. nichts - kommt aber jemand mit einer ordentlichen Menge Sprengstoff, ist jede Türe geöffnet.

ABER WELCHE NORMALE ANWENDER IST PERSONEN AUSGESETZT, DIE SPRENGSTOFF UND NOCH DAZU GRÖSSERE MENGEN IM BESITZ HABEN?

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung zeigen Ok Ablehnen