News


Mozilla’s Open Source Browser Firefox beginnt im August 2016, Flash-Inhalte in Firefox zu blocken - zunächst geht es aber nur um Elemente, die sich problemlos ersetzen lassen.

Nach den Anbietern Google, Microsoft und Apple hat nun auch Mozilla angekündigt Flash-Elemente in Websites nicht mehr darzustellen. Ab August 2016 werde daher der Browser Firefox alle Flash-Inhalte blocken, die nicht unerlässlich für den Nutzer seien. Dies bedeute in Zukunft mehr Sicherheit, längere Akkulaufzeit und aber auch kürzere Ladezeiten.

Insbesondere sind Mozilla aber die vom Flash-Plug-in verursachten Crashs ein Dorn im Auge. In einem Blog-Beitrag weist Qualitäts-Manager Benjamin Smedberg darauf ihn, dass die beobachtete Crash-Rate jeweils markant sank, nachdem  zunächst Youtube, dann auch Facebook beim Video-Streaming von Flash zu HTML5-Video wechselten.

 

Alle News gibt es hier zu sehen, eine Suche lässt sich hier starten und zur Startseite geht es hier mit einem Klick!

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung zeigen Ok Ablehnen