Stellenangebote

News

HP(E) erhöht den Schutz vor Firmware-Attacken seiner Proliant-Server

Als erster Hersteller will HP(E) die Gen10-Server mit einem Fingerabdruck sichern, der von der Herstellung bis zur Auslieferung vor Firmware-Attacken schützt.

Die Funktion "Silicon Root of Trust" verbindet HPE-Chips und die Firmware Integrated Lights Out (iLO): Ein unveränderlicher Fingerabdruck im iLO-Prozessor verhindert in den neuen Gen10-Servern ein Hochfahren, wenn die Firmware nicht dem Abdruck entspricht.

Alain Andreoli, (General Manager für die Data Center Infrastructure Group von HPE) schreibt:
„Bei HPE haben wir unser eigenes Silizium - in jedem Gen10-Server schaffen wir einen einmaligen Silizium-Fingerabdruck. Ihr Server wird nicht hochfahren, wenn die Firmware nicht dem Abdruck entspricht. Er ist einfach verriegelt. Wir sind der einzige Anbieter, der das leisten kann.“

Schlussendlich will HPE auch noch für die spätere Außer-Betriebnahme des Servers vorsorgen. „Wenn dieser Zeitpunkt kommt, dann stellen wir sicher, dass keine Datenzugriffe und keine Wiederherstellung mehr möglich sind“, versichert der Hersteller. „Wir schützen ihn für immer.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen